1875 - 1945 bis 1958 1959 - 2000 2000 - 2018 GMV
© Silvia Beniers
Chronik GMV 1985 e. V.

Die alten Statuten vom 31.08.1892 mussten in vielen Punkten überarbeitet werden.

Geldstrafen, Vereinsverweise wurden entschärft.

Der Gocher Musikverein wurde ins Vereinsregister eingetragen und führte nun das

e.V. hinter seinem Namen. Der Gocher Musikverein 1875 e.V. wurde als

"Gemeinnützig" anerkannt.

Durch jahrelanges Mitwirken beim "Großen Schützenumzügen" in Remscheid und

die jährlichen Konzerte in Rheinhausen und Kleve blieb der Gocher Musikverein

1875 e.V. über die Grenzen hinaus immer wieder im Gespräch.

Die Ausbildung von Jugendliche blieb immer ein Hauptpunkt im Vereinsleben,

dabei stand zu dieser Zeit die Gründung eines Jugendorchesters ganz oben auf

dem Programm. Dieser Traum vom damaligen 1. Vorsitzenden Fred Tebuckhorst

erfüllte sich nicht.

Am 20.06.1985 fand das 110-jährige Jubiläumsfest statt.

Viele geladene musikbetreibende Verein bildeten einen großen Umzug durch die

Gocher Straßen.

Auf dem Abendprogramm stand ein großes Jubiläumskonzert, Tanz und eine große

Tombola.

 1986 - 1995

In den kommenden Jahren wurde der Zusammenhalt des Gocher Musikvereins des

öfteren hart auf die Probe gestellt.

Die Werbung um neuen Nachwuchs wurde leider in den Hintergrund gestellt. Die

damaligen Jungmusiker entwickelten sich zum Rückrad des Vereins.

Durch das Schrumpfen der Mitgliederzahl konnten größere Auftritte wie

Remscheid, Rheinhausen nicht mehr angenommen werden. Man konzentrierte sich

hauptsächlich auf die alljährlichen Konzerte, kleinere Ständchen und

Schützenfeste in und um Goch herum.

1993

1993 knüpfte der Gocher Musikverein 1875 e.V. Kontakte zum Schulorchester der

St. Martinschule Pfalzdorf, das von Herrn Herbert Symens geleitet wird.

1994

Peter Lambert, seit 25 Jahre Dirigent des Gocher Musikvereins, verabschiedete

sich mit einem Abschiedskonzert.                     

 Herr Lambert stellte das Programm seines  "Abschiedskonzert" aus den letzten 25

Jahreskonzerten selbst zusammen. Der Höhepunkt dieses Abends war

"Der Große Zapfenstreich",

gemeinsam mit dem Tambourcorps der Freiwilligen Feuerwehr Goch vorgetragen.

Der damalige Bürgermeister Willi Vaegs lobte in seiner Rede besonders die

Zusammenarbeit zwischen dem Gocher Musikverein und der Feuerwehr Goch. Die

Presse schrieb:" Eine Äera geht zu Ende....!"

Herr Lambert war zu diesem Zeitpunkt genau 79 Jahre alt.

Als neuer Dirigent stellte der Gocher Musikverein 1875  den Organisten

Rudolf Koppers

vor. Man muss erwähnen, dass Rudolf Koppers nur vorübergehend die

Dirigentschaft angenommen hatte, damit der Gocher Musikverein in Ruhe einen

Ersatz für Peter Lambert  suchen konnte.

Im Mai 1994 wurde ein ganz neuer Vorstand gewählt. Herbert Symens kam mit mehr

als 20 Nachwuchsmusiker zum Gocher Musikverein. Er leitete ab weiter für den

Gocher Musikverein 1875 die Jugendarbeit mit Leib und Seele.

Der Gocher Musikverein 1875 e.V. schloss sich dem

deutschen Blasmusikverband an.

Die Ereignisse überschlugen sich. Durch  das Schulorchester Pfalzdorf wuchs der

Gocher Musikverein zusehend. Die Aktivitäten nahmen zu, nur mit der Suche nach

einem neuen Dirigenten ließ man sich viel Zeit.

Die Arbeit mit Rudolf Koppers machte soviel Spaß, dass man an einen anderen

Dirigenten nicht denken wollte. Im Gocher Musikverein pflegte man die Kontakte zu

den Familie des Nachwuchs. Es gab mehrere Familien, die lange Jahre den Verein

in jeder Hinsicht teils auch durch das Erlernen eines Instrumentes unterstützten.

Ganz besonders die

Familie Peters aus Nierswalde (damals 4 Musiker) 

Familie Chiriaco (damals 2 Musiker) - heute noch 1 Musikerin und

Familie Beniers - bis heute 5 Musiker.

Durch den innigen Zusammenhalt verbrachte man auch privat viel Zeit miteinander.

Man feierte fast 20 Jahre im Verein “Silvester” miteinander, fuhr jährlich bis 2004

mit der Jugend des GMV 1875 e. V. zu Pfingsten ins

Campinglager nach Renesse u.v.m.

1995

120 Jahre Gocher Musikverein 1875 e.V.

"Kaum zu glauben, aber wahr.

Der Gocher Musikverein wird 120 Jahr!"

Der Gocher Musikverein 1875 e.V. nahm zum erstenmal mit einem selbstgebauten

Karnevalswagen nebenst Blaskapelle am Rosenmontagszug teil.

Am 1. Mai 1995 wurde ein großes Musikantentreffen im Biergarten Hans Sprick

veranstaltet. Befreundete Musikvereine und Tambourcorps spielten stündlich zum

Konzert auf. Bei sommerlichen Temperaturen wurde ein tolles Fest gefeiert.

 

Am 04. November 1995 fand das Jubiläumskonzert statt.

Unter der Leitung von Rudolf Koppers wurde ein modernes Konzert vorgetragen,

an das man sich heute noch gerne erinnert.

Das Vereinsleben wurde sehr turbulent, denn man begleitete 1996 und 1999 die

Prinzengarden

Rot - Weiß und Vrouwenpoort.

Seitdem mischt der Gocher Musikverein regelmäßig im Karneval mit.

 

2000

125 Jahre Gocher Musikverein 1875 e.V.

Am 1. Mai 2000 feierte der Gocher Musikverein 1875 e.V. sein 125-jähriges

Bestehen wieder mit einem Musikantentreffen.

Der Höhepunkt dieses Jubiläumsjahr war das

"Große Oktoberfest"

am 21.Oktober 2000 im Gocher Kastell.

Zu Unterhaltung verpflichtete der Gocher Musikverein 1875 e.V. das berühmte

" A U N E R    A L P E N S P E K T A K E L "

In einem 6-stündigen Unterhaltungsprogramm brachten die Auner das

Kastell zum Beben.

Am 22. Oktober 2000 brachte der Gocher Musikverein 1875 e.V. sein

Jubiläumskonzert.

Es war ein tolles Jubiläumswochenende, an dass sich der Gocher Musikverein und

seine Gäste noch gerne erinnern.  

1959 - 2000